permalink

2

Über Designprinzipien

Update: Ich habe während der German UPA Summer School 2011 einen Vortrag über Designprinzipien gehalten. Hier geht’s zu den Folien.

Interessiert man sich für ein Ding, sieht man es auf einmal überall. So geht es mir derzeit mit Designprinzipien.

Designprinzipien sind ein Satz von Regeln, die als Richtschnur für die Produktentwicklung dienen. Luke Wrobelewski fasst ihren Nutzen sehr treffend zusammen:

Design principles are the guiding light for any software application. They define and communicate the key characteristics of the product to a wide variety of stakeholders including clients, colleagues, and team members. Design principles articulate the fundamental goals that all decisions can be measured against and thereby keep the pieces of a project moving toward an integrated whole.

Bekannte und gerne zitierte Prinzipien sind die User Experience Principles von Google:

  • Useful: Focus on people – their lives, their work, their dreams.
  • Fast: Every millisecond counts.
  • Simple: Simplicity is powerful.
  • Engaging: Engage beginners and attract experts.
  • Innovative: Dare to innovate.
  • Universal: Design for the world.
  • Profitable: Plan for today’s and tomorrow’s business.
  • Beautiful: Delight the eye without distracting the mind.
  • Trustworthy: Be worthy of people’s trust.
  • Personable: Add a human touch.

…und die „zehn Prinizipien für gutes Design“ von Dieter Rams (die er 1960 während seiner Zeit bei Braun formulierte):

  • Gutes Design ist innovativ.
  • Gutes Design macht ein Produkt verständlich.
  • Gutes Design ist ästhetisch.
  • Gutes Design macht ein Produkt brauchbar.
  • Gutes Design ist unaufdringlich.
  • Gutes Design ist ehrlich.
  • Gutes Design ist langlebig.
  • Gutes Design ist konsequent bis ins letzte Detail.
  • Gutes Design ist umweltfreundlich.
  • Gutes Design ist so wenig Design wie möglich.

Da Apple eine der Firmen ist, die für gutes Produkt-Design stehen, die aber ihre Designprinzipien bisher nicht komplett preis gegeben haben, wird gerne über diese gemutmaßt. Zuletzt wurden Parallelen zwischen dem Design von Apple und Braun gezogen ([1], [2]), ein Vergleich der mich aber nicht wirklich überzeugt.

Aber Jonathan Ives (Senior Vice President of Industrial Design bei Apple) hat vor einiger Zeit sehr wohl über Designprinzipien gesprochen:

[…] it is about making the design understandable. […] You are conveying what the object is, what it does, how it does it, where it does it, and how much it’s going to cost. So especially if you’re dealing with incredibly compelling technology like computers, the responsibility is to make the relationship between people and the technology as effective, as natural, as accessible, and as enjoyable as possible.

Weniger bekannt ist, dass auch Microsoft Designprinzipien nutzt, hier z.B. die von Windows 7:

  • Reduce concepts to increase confidence
  • Small things matter, good and bad
  • Solve distractions, not discoverability
  • Time matters: build for people on the go
  • Value the full lifecycle of the experience
  • Be great at look and do

(via istartedsomething.com)

Luke benennt noch zwei weitere Prinzipiensätze, die von Facebook:

  • Universal: our design needs to work for everyone, every culture, every language, every device, every stage of life.
  • Human: our voice and visual style stay in the background, behind people’s voices, people’s faces, and people’s expression.
  • Clean: our visual style is clean and understated.
  • Consistent: reduce, reuse, don’t redesign.
  • Useful: meant for repeated daily use.
  • Fast: faster experiences are more efficient and feel more effortless.
  • Transparent: we are clear and up front about what’s happening and why.

…und die vor Designprinzipien des HTC Hero User Interfaces:

  • Make it Mine: personalization needs to reache a level never before possible.
  • Stay Close: staying in touch with the people in your life means managing a variety of communication channels and applications.
  • Discover the Unexpected: many of the most memorable moments in your life are experienced, not explained.

Will man seinen eigenen Satz Designprinzipien entwerfen und reichen einem die bisher genannten nicht als Inspirationsquelle, so bietet unsere Disziplin (neben der 9241) noch ein ganze Reihe weiterer Regeln. Da sollte für jeden was dabei sein.

Viel Spaß beim Entwerfen.

Update: Hier der Link zu den oben erwähnten Windows 7 Design Prinzipien.

Similar Posts: